Besondere Ostertage in NRW erleben

Bild von einem Ritter zu Pferde auf einem Turnier.
Ostereiersuchen und Ritter erleben - auf einigen Veranstaltungen geht beides!

Das Wetter über die Ostertage soll sonnig und trocken werden. Da lassen sich nicht nur prima Eier im Garten suchen, sondern auch besondere Outdoor-Erlebnisse genießen. Wir haben Tipps für Ostern zusammengestellt.

Wer Lust hat auf Trubel und Trara, der muss nicht zu einem der zahlreichen und oftmals austauschbaren Ostermärkte oder Trödelmärkte. Mittelaltermärkte bieten Unterhaltung der anderen Art. Von denen gibt es über Ostern in NRW gleich mehrere.

Bild eines Ritters hoch zu Ross auf einem Mittelalterfest.
Besser nicht ärgern, der guckt schon so: Ritter auf einem Mittelalterspektakel.

Auf dem Gelände des Klosters Graefenthal bei Goch am Niederrhein sind vom 20.-22. April die Ritter los. Auf den Wiesen rund um die Reste des historischen Klosters, die malerisch von Seen und Wald begrenzt werden, lautet das Motto "Zurück ins Jahr 1286". Aber allzu ernst sollte man die zeitliche Einteilung nicht nehmen, haben sich doch bereits auch Wikinger- und Spätmittelalterdarsteller angekündigt. Für sieben Euro Einritt erwartet die Besucher*Innen ein buntes Spektakel, zu dem Ritterkämpfe genauso dazugehören wie Osterfeuer, mittelalterliche Tänze und natürlich jede Menge Speis und Trank. Gewandete erhalten zwei Euro Rabatt auf den Eintrittspreis; die Familienkarte kostet 20 Euro.

Vor der imposanten Kulisse der Ruine Hohensyburg in Dortmund ruft Sündenfrei wie jedes Jahr auch 2019 wieder zum Ritterturnier. Vom 20.-22. April treten die berittenen Kämpfer jeweils um 13.30 und um 16.30 Uhr gegeneinander an. Zu den Highlights des Rahmenprogramms gehören die Auftritte diverser Marktbands, eines Falkners mitsamt Flugvogelschau und die eines Narren. Für 10 Euro Eintritt lässt sich am Rande des Ruhrgebiets ein erlebnisreicher Tag verbringen.

historische Erlebnisse zu Ostern

Auf Schloss Burg an der Wupper gibt es zwar keinen Mittelaltermarkt, aber die Wahre Bergische Ritterschaft hat ihr Lager im Burghof aufgeschlagen und steht allen Museumsbesuchern an den drei Ostertagen von 10-18 Uhr für Fragen zur Verfügung. Der Eintritt kostet sechs Euro pro Erwachsenem.

Auf der traditionsreichen Burg Satzvey gibt es keinen reinen Mittelaltermarkt, aber neben gewöhnlichen Osterständen sind vor der historischen Burgkulisse auch Stände von Handwerkern und ein historisches Karussell auf dem Ostermarkt zu erleben. Die Burg verspricht unter anderem "Riesenseifenblasen und Leierkästen". Klingt nach bunter Unterhaltung für die ganze Familie. Der Spaß kostet  neun Euro für Erwachsene.

Wer statt des traditionellen Osterfeuers mal etwas mehr Action erleben möchte, der darf dem Städtchen Lügde am Rande des Teutoburger Waldes einen Besuch abstatten: Beim Osterräderlauf werden an Ostersonntag nach Einbruch der Dunkelheit brennende Räder einen Abhang hinuntergerollt. Das Ganze sieht nicht nur spektakulär aus, sondern dient der Brauchtumspflege und gehört darum zum immateriellen Kulturerbe NRWs.

Und wer weniger Trubel möchte? Der kann bei bestem Wetter ja mal wieder wandern gehen oder eine Radtour unternehmen. Eine Auswahl schöner Touren gibt es hier bei uns.

NRW Alternativ wünscht frohe Ostern!