Magische Myrioramen: Der Magische Wald und Das Geheimnisvolle Schloss

Das Cover von "Das Geheimnisvolle Schloss" ist hier zu sehen.
Das Geheimnisvolle Schloss. Mysteriöse Geschichten mit Bildkarten erzählen. Laurence King Verlag 2018.

Geschichten erzählen als Spiel: Das Prinzip ist ein Klassiker, der von den Spieleverlagen immer wieder neu umgesetzt wird. Bei "Der magische Wald" und "Das geheimnisvolle Schloss" macht schon die liebevoll gestaltete Verpackung Lust auf Erzählungen. Und egal, ob gemütlich zu Hause oder im Grünen auf der Picknickdecke: Die "Magischen Myrioramen" können dank  der schönen und stabilen Schachtel überall unkompliziert zum Einsatz kommen.

Nicht nur die Ausführung, sondern auch das Prinzip ist bei beiden Spielen gleich: In einer stabilen Pappschachtel mit Magnetverschluss verstecken sich 20 wunderschön gezeichnete und sehr haltbare Karten. Sie können beliebig aneinander gelegt werden und ergeben immer wieder neue Geschichten. Bei "Der magische Wald"  begeben wir uns mit stimmungsvollen schwarz-weißen Karten in einen Märchenwald, in dem Riesen und Zauberer darauf warten, ihre Aufgabe zu erfüllen. Im geheimnisvollen Schloss der 20er Jahre warten neben einem geheimnisvollen Butler unter anderem Gift in der Küche und fremde Autos in der Einfahrt.

Hier liegt eine Pappschachtel von einem Spiel im Gebüsch.
Der Magische Wald. Schaurige Geschichten mit Bildkarten erzählen. Laurence King Verlag 2018.

spontanes Erzählen für fortgeschrittene

Die Spielanleitung ist sehr kompakt und beschränkt sich auf einige grundlegende Ideen zum Erzählen der Geschichten. In einer Variante ist es mit bestimmten Karten möglich - analog zu Kartenspielen wie Mau Mau und Co. - die Mitspieler zu Handlungen wie Aussetzen oder Ausscheiden zu zwingen. Vorgaben bezüglich des Inhalts der Geschichten (Länge, Handlungen oder Enden) werden nicht gemacht.

Bild von einem Spiel mit Spielkarten aus dem Laurence King Verlag.
Die "Magischen Myrioramen" entstehen, wenn man die Karten zusammenlegt. Hier ergeben Drache, Burg und Ritter ein Waldabenteuer. Ob die Ranken dem Ritter etwas anhaben können?

Darum eignen sich "Der Magische Wald" und "Das Geheimnisvolle Schloss" vor allem für fortgeschrittene Erzähler*innen, die bereits wissen, wie man eine Gruppenerzählung für alle Teilnehmenden zu einem befriedigenden Ende führt. Überhaupt liegt der Fokus bei diesen Kartenspielen nicht so sehr auf dem Spiel an sich. Es geht nicht um Taktik, Glück oder Strategie, sondern um die hübschen Karten und das pure Erzählen von Geschichten. Game Nerds und Spielegeeks werden von diesen Kartensets darum kaum bedient.

Schachtel und Karten von "Das Geheimnisvolle Schloss".
Rosa und Grau dominieren das "Geheimnisvolle Schloss." Ob die alte Dame im Sessel die junge Reiterin vergiften lassen möchte? Oder weiß sie gar nichts vom Gift in der Küche, mit dem die Angestellten gerade hantieren?

Wer aber mit anderen eine phantasievolle Geschichte erzählen möchte; wer Lust hat, sich inspirieren zu lassen von den stimmungsvollen Zeichnungen und den symbolischen Motiven vieler Karten, der kommt mit beiden Sets voll auf seine Kosten. "Der Magische Wald" und "Das Geheimnisvolle Schloss" eignen sich nicht nur für Erzählungen, sondern auch wunderbar für verschiedene Gruppenprozesse oder als Inspirationsquelle für Schriftsteller und Künstler. Hier ist Phantasie nicht nur gefragt, sie ist auch bereits in die Kartengestaltung eingeflossen - und das ergibt eine zauberhafte Kombination für alle, die bereit sind, sich darauf einzulassen.

 

Erschienen sind beide Sets im Laurence King Verlag und sie kosten je 18 €.

Der Magische Wald auf der Verlagsseite

Das Geheimnisvolle Schloss auf der Verlagsseite